30. Schiffe ohne Ruder und Segel — Schluß


DER GROSSMEISTER. O erzähle mir doch wenigstens nur noch das eine, wie die Solarier die Schiffe ohne Segel und Ruder in Bewegung setzen?

DER GENUESE. Über dem Hinterteil des Schiffes ist ein großer Fächer angebracht, der in eine Stange ausläuft, die auf der entgegengesetzten Seite durch ein angehängtes Gewicht im Gleichgewicht erhalten wird, so leicht beweglich, dass sie ein Kind heben und senken kann. Der ganze Mechanismus bewegt sich auf einer Achse, die von zwei Gabeln festgehalten wird.

Übrigens werden einige Fahrzeuge auch mittels zweier Räder in Bewegung gesetzt, die von Seilen gedreht werden, von einem großen Rade im Schiffsvorderteil ausgehend und die um die Räder des Hinterteiles des Schiffes sich kreuzend laufen. Das ohne Schwierigkeit in Bewegung zu setzende große Rad versetzt die im Wasser befindlichen Räder in Bewegung, sowie man es bei der Maschine sehen kann, mit welcher die kalabrischen Frauen den Flachs spinnen.

DER GROSSMEISTER. Warte, warte, nur noch einen Augenblick!

DER GENUESE. Unmöglich, unmöglich!


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 05:58:44 •
Seite zuletzt aktualisiert: 09.11.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright