Der Streit mit dem Mönch


Ich weiß nicht, ob ich das, was folgte, nicht besser verschwiege, es war nämlich lächerliches Zeug; gleichwohl will ich's erzählen; es war nämlich so übel nicht und gehörte einigermaßen zur Sache.

Es war ein schmarotzender Spaßmacher zugegen, der den Narren spielen wollte. Aber er spielte ihn so, dass er eher ein solcher im Ernste zu sein schien, und suchte mit so frostigen Witzen Lachen zu erregen, dass öfter über ihn als über seine Witze gelacht wurde. Hier und da aber entschlüpfte ihm doch etwas nicht ganz Albernes, so dass er das Sprichwort wahr machte: auch eine blinde Henne findet manchmal ein Goldkorn. Als nun einer der Gäste sagte, ich hätte schon ein gutes Mittel gegen die Diebe gefunden, und der Kardinal desgleichen eines gegen die Landstreicher, es erübrige nur noch, dass für diejenigen von der Allgemeinheit gesorgt werde, die durch Krankheit oder Alter unfähig geworden seien, ihren Lebensunterhalt zu erwerben und daher verarmt wären — da sagte jener:

›Überlaß das nur mir, ich werde schon auch darin nach dem Rechten sehen, denn ich wünsche sehnlichst, dass diese Menschenklasse mir aus den Augen entschwinde, so haben diese Leute mich gar oft mit ihren Wehklagen gepeinigt, wenn sie mich um Geld anbettelten, obwohl sie mir mit allen ihren Klagemelodien nie einen Heller entlocken konnten. Denn eines von beiden war immer der Fall: entweder ich wollte nichts geben, oder es war mir nicht möglich, weil nichts zum geben da war. Jetzt sind sie denn auch klug geworden. Sobald sie meiner ansichtig werden, gehen sie stillschweigend an mir vorüber, um nicht Zeit und Mühe zu verlieren, da sie von mir nicht mehr zu hoffen haben, als von einem Priester. Ich verordne, dass ein Gesetz entlassen werde, alle diese Bettler in die Benediktinerklöster zu verteilen und zu Laienbrüdern zu machen. Die Weiber aber sollen Nonnen werden.‹

Der Kardinal lächelte und hieß den Scherz gut, die andern aber hielten ihn für Ernst. Durch diesen Witz gegen die Priester und Mönche, wurde ein Frater, der Gottesgelehrter war, so aufgeheitert, dass er selbst zu scherzen anfing, obwohl er sonst ein Mann von einem fast düsteren Ernste war.

›Selbst so‹, sagte er, ›wirst du von den Bettlern noch nicht loskommen, wenn du nicht zugleich für uns Fratres ein Auskommen schaffst.‹

›Dafür ist schon gesorgt,‹ sagte der Schmarotzer, ›denn der Kardinal hat die ausgezeichnete Verordnung vorgeschlagen, dass die Strolche eingeschlossen und mit Arbeit versehen werden sollen, ihr aber seid die größten Strolche.‹

Auch diesen Witz nahm die Tafel, als man sah, dass der Kardinal keine Mißbilligung ausdrückte, beifällig auf, mit Ausnahme des Mönches. Denn dieser wurde, was kein Wunder, von solchem Essig beträufelt, unwillig und erglühte so in Zorn, dass er sich des Schimpfens nicht enthalten konnte, nannte den Menschen einen Halunken, Verläumder, Ohrenbläser, ein Kind der Verdammnis, indem er zugleich fürchterliche Drohungen aus der heiligen Schrift zitierte. Jetzt fing der Spaßmacher — im Ernste zu spassen an, und da war er in seinem Elemente.

›Wolle dich nicht erzürnen, guter Bruder denn es steht geschrieben, ›In der Geduld liegt das Heil eurer Seelen‹‹.

Darauf der Frater — ich führe seine eigenen Worte an — ›Ich erzürne mich nicht, du Galgenstrick, oder wenigstens ich sündige nicht. Denn der Psalmist sagt: ›Erzürnt euch und wollet nicht sündigen‹‹.

Der Bruder Mönch wurde sodann vom Kardinal sanft ermahnt, seine Leidenschaft zu zähmen.

›Nein, hochwürdiger Herr‹, erwiderte jener, ›ich spreche nur im berechtigtsten Eifer, wie ich muß; auch die heiligen Männer hatten einen berechtigten Eifer, daher heißt es: ›Der Eifer deines Hauses verzehrt mich‹. Und in den Kirchen wird gesungen:

›Als Elisa schritt zum Haus Gottes,

hörend hinter sich des Spottes Lachen,

traf Kahlkopfs Zorn die Spötter‹,

wie ihn vielleicht auch dieser Spötter, Hanswurst, Schuft noch fühlen wird‹.

›Du handelst vielleicht im löblichen Eifer,‹ sagte der Kardinal, ›aber mir will scheinen, du würdest, wenn nicht frömmer, so doch ganz gewiß klüger handeln, wenn du dich nicht mit einem Narren messen und in einen lächerlichen Streit mit ihm einlassen wolltest.‹

›O nein, hochwürdiger Herr, da täte ich nicht klüger daran. Denn selbst der höchstweise Salomon sagt: ›Antworte einem Toren nach seiner Torheit‹ wie ich jetzt tue und ihm die Grube zeige, in die er fallen wird, wenn er sich nicht wohl in Acht nimmt. Denn wenn die vielen Verspotter des Elias, der nur ein Kahlkopf war, den Zorn desselben zu fühlen bekamen, um wie viel mehr wird ein Spötter den Zorn vieler Mönche fühlen müssen, worunter viele Kahlköpfe sind? Es gibt auch eine päpstliche Bulle, der zufolge alle, die uns verspotten, exkommuniziert werden.‹


 © textlog.de 2004 • 23.09.2017 04:01:26 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.11.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright