6. Der Philosoph als Staatsmann


»Sie sind nicht so schnöde«, versetzte jener drauf, »dass sie das nicht ganz gerne tun würden — es haben es ja auch schon viele durch herausgegebene Bücher getan — wenn nur die Mächtigen und Regierenden sich bereit finden ließen, die Ratschläge zu befolgen. Aber das hat Plato ohne Zweifel vorausgesehen, dass, wenn die Könige nicht selbst philosophischen Geistes werden, es nie kommen wird, dass sie, von Kindheit auf mit verkehrten Anschauungen getränkt und angesteckt, den Ratschlägen philosophischer Geister vollständig Gehör schenken werden, was er in eigener Person beim Dionysius erfahren hat. Glaubst du wirklich nicht, dass, wenn ich bei irgend einem Könige heilsame Maßregeln in Vorschlag bringen und die verderblichen Keime böser Übel bei ihm ausrotten zu wollen wagen würde —, dass ich nicht alsbald verjagt, oder zum Gegenstande des Gelächters würde?


 © textlog.de 2004 • 23.09.2017 04:01:55 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.11.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright