2. Voraussetzungen und Schwierigkeiten der
Abfassung des Werkes


Denn auch Johann Clement, mein jugendlicher Aufwärter, der, wie Du weisst, zugegen war, der mir bei keiner Unterredung von einigem Belang fehlen darf, ein junges Pflänzchen, das bereits in der griechischen und lateinischen Litteratur zu grünen beginnt, und von dem ich mir einst ausgezeichnete Frucht verspreche — hat mich sehr an mir zweifeln gemacht. So viel ich mich nämlich erinnere, hat Hythlodäus erzählt, jene Brücke von Amaurotum über den Fluss Anydrus sei fünfhundert Schritt lang, mein Johannes aber sagt, davon seien zweihundert Schritt in Abrechnung zu bringen, indem die Breite des Flusses dort nicht über dreihundert Schritt betrage. Ich bitte Dich, rufe Dir den Sachverhalt ins Gedächtnis zurück. Stimmst Du mit ihm überein, so trete ich euch bei, und glaube, dass mich mein Gedächtnis trügt; kannst Du Dich aber nicht erinnern, so lasse ich stehen, was ich niedergeschrieben und baue auf mein Erinnerungsvermögen. Denn da ich aufs äußerste besorgt bin, alles Falsche in meinem Buche zu vermeiden, so will ich, wo die Wahrheit nicht festzustellen ist, lieber eine Unwahrheit sagen, als lügen. Denn lieber ehrlich als pfiffig.

Diesem Übelstande wäre leicht abzuhelfen, wenn Du den Raphael entweder mündlich oder schriftlich befragen wolltest, was Du ja doch wegen eines anderen Skrupels, der uns aufstößt, tun mußt, handle es sich nun um ein Versehen, meiner, Deiner oder Raphaels.


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 06:02:16 •
Seite zuletzt aktualisiert: 07.11.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright