Sputum

Sputum lat. Auswurf. Der Auswurf ist schleimig, Sputum crudum; schleimig-eitrig, Sputum coctum; gelblichgrün; eitrig, mit geringeren schleimigen Beimischungen, und zwar geballt, solange er in Flüssigkeit schwimmt, münzenförmig, wenn er ganz luftleer ist und daher zu Boden sinkt; ferner zwei- oder dreischichtig, unten Eiter und Zellentrümmer, darüber gelbgrüne trübe wäßrige Flüssigkeit, obenauf schleimigeitrige schaumige Massen, bei Bronchiektasie und fötider Bronchitis; maulvoll WINTRICH d. i. massenhaft, bei Lungenkavernen usw.; rostfarben durch feine Blutbeimischungen, bei kruppöser Pneumonie; blutig gefärbt oder rein blutig, bei Lungenblutung; semmelbraun durch Blutfarbstoff bei Lungenabszeß, himbeergeleeartig durch Eiter mit Blut, bei eitriger Bronchiolitis, besonders bei Influenza; Sputum croceum safrangelb, in der Lösung der Pneumonie; übelriechend, Bronchitis foetida.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z