Spinallähmung, Spinalparalyse

Spinallähmung, Spinalparalyse Rückenmarklähmung. Spastische Spinallähmung primäre Seitenstrang-(Lateral-)sklerose, lähmungsartige Schwäche der Beine mit Muskelspannungen und Kontrakturen durch Steigerung der Sehnenreflexe, spastischer Gang, ohne Sensibilität-, Blasen- und Mastdarmstörungen. Die Erscheinungen erklären sich theoretisch durch einfache Entartung der Pyramidenseitenstränge, kommen aber auch vor bei chronischem Hydrozephalus, Gehirngeschwülsten, multipler Sklerose, Myelitis und Kompression des Rückenmarks im Hals- oder Brustteil: Pachymeningitis cervicalis usw. Lähmung, Kinderlähmung, Poliomyelitis, Seitenstrangsklerose, Tabes, vgl. Systemerkrankung, Kombinierte. Ein ähnliches Bild, meist mit geringen Gefühlstörungen, gibt die syphilitische Spinallähmung ERB.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 24.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z