Sinus

Sinus lat. Busen, Vertiefung, Höhle; dann auch geschlossener Kanal. 1. Sinus durae matris, Hirnsinus die Venenblutleiter in der Dura mater des Gehirns. Sinus thrombose Blutgerinnung in einem Hirnsinus, primär durch Herzschwäche, marantische Sinusthrombose BOLLINGER, sekundär als entzündliche Thrombose, Sinusphlebitis, meist nach Erkrankung des benachbarten oder durch Venen mit dem Sinus verbundenen Knochens, sonst durch Druck von Geschwülsten auf den Sinus. 2. Sinus pleurae Pleurasinus, die untersten Teile des Rippenfellraumes, zwischen Brustwand und Zwerchfell. Sinus pleuritis KOLL Entzündung der vorderen und unteren seitlichen, selten der hinteren unteren Pleurasinus, mit Erscheinungen, die auf Magen- oder Herzleiden deuten: Schmerzen unter dem Schwertfortsatz, bes. bei Tiefeinatmung, Aufstoßen, Erbrechen, Schmerz auf dem Brustbein und links davon, Herzklopfen, meist leichte Allgemeinstörungen, manchmal Schüttelfrost, kontinuierliches Fieber; Reiben meist am linken Sternalrand in der Höhe der 4. bis 5. Rippe und bes. etwas nach innen und unten vom Spitzenstoß oder über der Mitte des Brustbeins, meist nur auf der Höhe der Einatmung. 3. Außerdem überhaupt Tasche, z.B Sinus urogenitalis. Sinus VALSALVAE Aortaausbuchtung. 4. Sinus frontalis Stirnhöhle. Sinus maxillaris Kieferhöhle. Sinus ethmoidalis Siebbeinhöhle. Sinus petrosus Felsbeinhöhle. Sinus sphenoidalis Keilbeinhöhle usw.


 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z