III. Sprachrichtigkeit


In der Schöpfung jeder Schriftsprache liegt grobe Arbeit vor, ein brutales Hinwegschreiten über die wirklich vorhandenen Sprachgewohnheiten der einzelnen. Alle Disziplinen, die sich dann mit einer solchen Schriftsprache befassen, besonders die Grammatik, können keine besseren Ergebnisse haben, als etwa die alte Naturbeschreibung, die sich anstatt an die Natur selbst an die groben Zeichnungen hielt, welche in Wort und Strich aus älterer Zeit vorlagen. So lernt heute noch der schlechtere Student der Medizin den Bau der menschlichen Netzhaut aus der Betrachtung von immer schematischen Abbildungen kennen, als ob das Mikroskop für ihn nicht erfunden worden wäre.


 © textlog.de 2004 • 19.10.2017 11:18:46 •
Seite zuletzt aktualisiert: 02.09.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright