Reaktion

Reaktion lat. Gegenwirkung. Elektrische Reaktion Zusammenziehung der Muskeln auf elektrische Reizung. Pathologische Reaktion Gegenwirkung des Körpers auf schädliche oder feindliche Einwirkungen, z. B. Entzündung bei entsprechender Reizung; vgl. Neurorezidiv; vermehrte Schmerzen bei wirksamen Badekuren. Vgl. Pupillen. HIJMANNS VAN DEN BERGHsche, direkte und indirekte Bilirubin-Reaktion im Blut. 0,5 Serum wird mit 1 ccm frischbereiteter Diazoniumlösung versetzt. Bei "direkter" Reaktion tritt nach 30 Sek. Rotfärbung ein. Bei "indirekter" oder besser "verzögerten" tritt sie später, eventl. erst nach Zusatz von Alkohol ein. (Diazonium = 25 ccm Lösung I + 0,5 ccm Lösung II — Lösung I = Acid. sulfanil 2,5, Ac. mur. 25,0, Aqua destillata 500,0 Lösung II = 0,5 °/o Natrium nitrat) HUPPERTs Bilirubinreaktion: Bilirubin bildet mit Chlorkalzium in Gegenwart von Alkalien Bilirubinkalk, der, mit Salzsäure-Alkohol erhitzt, blau-grüne Färbung zeigt. STRAUSSsche Reaktion s. Rotz. Vier Reaktionen NONNE vier Prüfungen auf Syphilis: Vermehrung der Lymphocyten und des Globulins in der Rückenmarksflüssigkeit und WASSERMANNsche Reaktion im Blut und in der Rückenmarksflüssigkeit.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004-
Seite zuletzt aktualisiert:  
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z