Die Götter Griechenlands


6

 

Vollblühender Mond! In deinem Licht,

Wie fließendes Gold, erglänzt das Meer;

Wie Tagesklarheit, doch dämmrig verzaubere,

Liegt's über der weiten Strandesfläche;

Und am hellblaun, sternlosen Himmel

Schweben die weißen Wolken,

Wie kolossale Götterbilder

Von leuchtendem Marmor.

 

Nein, nimmermehr, das sind keine Wolken!

Das sind sie selber, die Götter von Hellas,

Die einst so freudig die Welt beherrschten,

Doch jetzt, verdrängt und verstorben,

Als ungeheure Gespenster dahinziehn

Am mitternächtlichen Himmel.

 

Staunend, und seltsam geblendet, betracht ich

Das luftige Pantheon,

Die feierlich stummen, grau'nhaft bewegten

Riesengestalten.

Der dort ist Kronion, der Himmelskönig,

Schneeweiß sind die Locken des Haupts,

Die berühmten, olymposerschütternden Locken.

Er hält in der Hand den erloschenen Blitz,

In seinem Antlitz liegt Unglück und Gram,

Und doch noch immer der alte Stolz.

Das waren bessere Zeiten, o Zeus,

Als du dich himmlisch ergötztest

An Knaben und Nymphen und Hekatomben;

Doch auch die Götter regieren nicht ewig,

Die jungen verdrängen die alten,

Wie du einst selber den greisen Vater

Und deine Titanen-Öhme verdrängt hast,

Jupiter Parricida!

Auch dich erkenn ich, stolze Juno!

Trotz all deiner eifersüchtigen Angst

Hat doch eine andre das Zepter gewonnen.

Und du bist nicht mehr die Himmelskön'gin,

Und dein großes Aug' ist erstarrt,

Und deine Lilienarme sind kraftlos,

Und nimmermehr trifft deine Rache

Die gottbefruchtete Jungfrau

Und den wundertätigen Gottessohn.

Auch dich erkenn ich, Pallas Athene!

Mit Schild und Weisheit konntest du nicht

Abwehren das Götterverderben?

Auch dich erkenn ich, auch dich, Aphrodite,

Einst die goldene! jetzt die silberne!

Zwar schmückt dich noch immer des Gürtels Liebreiz,

Doch graut mir heimlich vor deiner Schönheit,

Und wollt mich beglücken dein gütiger Leib,

Wie andere Helden, ich stürbe vor Angst -

 

Als Leichengöttin erscheinst du mir,

Venus Libitina!

Nicht mehr mit Liebe blickt nach dir,

Dort, der schreckliche Ares.

Es schaut so traurig Phöbos Apollo,

Der Jüngling. Es schweigt seine Lei'r,

Die so freudig erklungen beim Göttermahl.

Noch trauriger schaut Hephaistos,

Und wahrlich! der Hinkende! nimmermehr

Fällt er Heben ins Amt,

Und schenkt geschäftig, in der Versammlung,

Den lieblichen Nektar - Und längst ist erloschen

Das unauslöschliche Göttergelächter.

 

Ich hab euch niemals geliebt, ihr Götter!

Denn widerwärtig sind mir die Griechen,

Und gar die Römer sind mir verhaßt.

Doch heil'ges Erbarmen und schauriges Mitleid

Durchströme mein Herz,

Wenn ich euch jetzt da droben schaue,

Verlassene Götter,

Tote, nachtwandelnde Schatten,

Nebelschwache, die der Wind verscheucht -

Und wenn ich bedenke, wie feig und windig

Die Götter sind, die euch besiegten,

Die neuen, herrschenden, tristen Götter,

Die schadenfrohen im Schafspelz der Demut -

Oh, da faßt mich ein düsterer Groll,

Und brechen möcht ich die neuen Tempel,

Und kämpfen für euch, ihr alten Götter,

Für euch und eu'r gutes ambrosisches Recht,

Und vor euren hohen Altären,

Den wiedergebauten, den opferdampfenden,

Möcht ich selber knien und beten,

Und flehend die Arme erheben -

Denn immerhin, ihr alten Götter,

Habe ihr's auch eh'mals, in Kämpfen der Menschen,

Stets mit der Partei der Sieger gehalten,

So ist doch der Mensch großmüt'ger als ihr,

Und in Götterkämpfen halt ich es jetzt

Mit der Partei der besiegten Götter.

 

*

 

Also sprach ich, und sichtbar erröteten

Droben die blassen Wolkengestalten,

Und schauten mich an wie Sterbende,

Schmerzenverklärt, und schwanden plötzlich.

Der Mond verbarg sich eben

Hinter Gewölk, das dunkler heranzog;

Hochaufrauschte das Meer,

Und siegreich traten hervor am Himmel

Die ewigen Sterne.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.08.2005