Sturm


8

 

Es wütet der Sturm,

Und er peitscht die Wellen,

Und die Well'n, wutschäumend und bäumend,

Türmen sich auf, und es wogen lebendig

Die weißen Wasserberge,

Und das Schifflein erklimmt sie,

Hastig mühsam,

Und plötzlich stürzt es hinab

In schwarze, weitgähnende Flutabgründe -

 

O Meer!

Mutter der Schönheit, der Schaumentstiegenen!

Großmutter der Liebe! schone meiner!

Schon flattert, leichenwitternd,

Die weiße, gespenstische Möwe,

Und wetzt an dem Mastbaum den Schnabel,

Und lechzt, voll Fraßbegier, nach dem Herzen,

Das vom Ruhm deiner Tochter ertönt,

Und das dein Enkel, der kleine Schalk,

Zum Spielzeug erwählt.

 

Vergebens mein Bitten und Flehn!

Mein Rufen verhallt im tosenden Sturm,

Im Schlachtlärm der Winde.

Es braust und pfeift und prasselt und heult,

Wie ein Tollhaus von Tönen!

Und zwischendurch hör ich vernehmbar

Lockende Harfenlaute,

Sehnsuchtwilden Gesang,

Seelenschmelzend und seelenzerreißend,

Und ich erkenne die Stimme.

 

Fern an schottischer Felsenküste,

Wo das graue Schlößlein hinausragt

Über die brandende See,

Dort, am hochgewölbten Fenster,

Steht eine schöne, kranke Frau,

Zartdurchsichtig und marmorblaß,

Und sie spielt die Harfe und singt,

Und der Wind durchwühlt ihre langen Locken,

Und trägt ihr dunkles Lied

Über das weite, stürmende Meer.


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 03:31:01 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright