Nun ist es Zeit, daß ich mit Verstand


44

 

Nun ist es Zeit, daß ich mit Verstand

Mich aller Torheit entled'ge;

Ich hab so lang als ein Komödiant

Mit dir gespielt die Komödie.

 

Die prächt'gen Kulissen, sie waren bemalt

Im hochromantischen Stile,

Mein Rittermantel hat goldig gestrahlt

Ich fühlte die feinsten Gefühle.

 

Und nun ich mich gar säuberlich

Des tollen Tands entled'ge,

Noch immer elend fühl ich mich,

Als spielt ich noch immer Komödie.

 

Ach Gott! im Scherz und unbewußt

Sprach ich, was ich gefühlet;

Ich hab mit dem Tod in der eignen Brust

Den sterbenden Fechter gespielet.


 © textlog.de 2004 • 19.09.2017 15:27:26 •
Seite zuletzt aktualisiert: 17.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright