Das Meer erglänzte weit hinaus


14

 

Das Meer erglänzte weit hinaus

Im letzten Abendscheine;

Wir saßen am einsamen Fischerhaus,

Wir saßen stumm und alleine.

 

Der Nebel stieg, das Wasser schwoll,

Die Möwe flog hin und wider;

Aus deinen Augen, liebevoll,

Fielen die Tränen nieder.

 

Ich sah sie fallen auf deine Hand,

Und bin aufs Knie gesunken;

Ich hab von deiner weißen Hand

Die Tränen fortgetrunken.

 

Seit jener Stunde verzehrt sich mein Leib,

Die Seele stirbt vor Sehnen; -

Micht hat das unglücksel'g:

Weib Vergiftet mit ihren Tränen.


 © textlog.de 2004 • 02.10.2014 16:27:50 •
Seite zuletzt aktualisiert: 17.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright