Du bliebest mir treu am längsten


27

 

Du bliebest mir treu am längsten,

Und hast dich für mich verwendet,

Und hast mir Trost gespendet,

In meinen Nöten und Ängsten.

 

Du gabest mir Trank und Speise,

Und hast mir Geld geborget,

Und hast mich mit Wäsche versorget,

Und mit dem Paß für die Reise.

 

Mein Liebchen! daß Gott dich behüte,

Noch lange, vor Hitz' und vor Kälte,

Und daß er dir nimmer vergelte

Die mir erwiesene Güte!


 © textlog.de 2004 • 18.11.2017 16:48:38 •
Seite zuletzt aktualisiert: 17.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright