Konvergenz des Charakters


H. C. WATSON glaubt, ich habe die Wichtigkeit des Prinzips der Divergenz der Charaktere (an welches er jedoch offenbar selbst glaubt) überschätzt, und sagt, dass auch die »Konvergenz der Charaktere«, wie man es nennen könne, mit in Betracht zu ziehen sei. Wenn zwei Spezies von zwei verschiedenen, aber verwandten Gattungen eine Anzahl neuer divergenter Arten hervorgebracht hätten, so könnte man sich wohl vorstellen, dass diese sich so sehr einander näherten, dass sie sämtlich in eine und dieselbe Gattung zusammenzustellen wären; hierbei würden also die Nachkommen zweier verschiedener Gattungen in eine konvergieren. Es würde aber in den meisten Fällen äußerst voreilig sein, eine große und allgemeine Ähnlichkeit der Bildung bei den modifizierten Nachkommen weit von einander verschiedener Formen einer Konvergenz zuzuschreiben. Die Form eines Krystalls wird nur durch die molekularen Kräfte bestimmt, und es hat nichts Überraschendes, dass unähnliche Substanzen zuweilen eine und dieselbe Form annehmen; bei organischen Wesen aber muss man sich daran erinnern, dass die Form eines jeden von einer unendlichen Menge komplizierter Beziehungen abhängt, nämlich von den aufgetretenen Abänderungen, welche von Ursachen herrühren, die viel zu verwickelt sind, um einzeln verfolgt werden zu können, — von der Natur der Abänderungen, welche erhalten oder ausgewählt worden sind, und dies hängt von den umgebenden physikalischen Bedingungen und in einem noch höheren Grade von den umgebenden Organismen ab, mit denen jedes Wesen in Konkurrenz gekommen ist, — und endlich von der Vererbung (an sich schon ein fluktuierendes Element) von zahllosen Vorfahren, deren Formen sämtlich wieder durch in gleicher Weise komplizierte Verhältnisse bestimmt worden sind. Es ist unglaublich, dass die Nachkommen zweier Organismen, welche ursprünglich in einer auffallenden Art und Weise von einander verschieden gewesen sind, später je so nahe konvergieren sollten, dass sie sich einer Identität in ihrer gesammten Organisation näherten. Wäre dies eingetreten, so würden wir, unabhängig von einem genetischen Zusammenhang, derselben Form wiederholt in weit von einander entfernt liegenden geologischen Formationen begegnen; und hier widerspricht der Ausschlag des tatsächlichen Beweismaterials jeder derartigen Annahme.


 © textlog.de 2004 • 18.12.2017 19:27:52 •
Seite zuletzt aktualisiert: 30.08.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright