Stuttgart


Ich kam von Düsseldorf, dort sah ich Radschläger.

Ich kam nach Stuttgart, dort trank ich Steinhäger

Denn mit dem schwäbischen Wein

Scheint mir nicht allzuviel los zu sein,

Wenigstens nicht mit dem billigen.

Doch ich wohnte in dem Olgabau,

Einem Schlosse einer hohen Frau,

Die mir auch die besten Sorten tat bewilligen.

Ach, ich schwirrte von Vergnügen zu Vergnügen.

Schien auch dem Publikum zu genügen.

Durfte über ein Auto verfügen,

Fuhr mit diesem herrschaftlichen Benz

Wie eine quietschfidele Eminenz

Nach Marbach an dem Hause vor,

Wo Kodweiß Schillern einst gebor,

Ging auch kollegial hinein

(Scheinbar schien mir alles dürftig, ernst und klein),

Sah mich also recht bescheiden eilig satt,

Freute mich später kannibalisch dann

Über einen Brunnen Zum wilden Mann,

Welcher Wilde zwei Feigenblätter hat,

Und zwar nämlich eins vorn irgendwo

Und das andere ganz hinten vorm Popo.

 

Kehren wir nach Stuttgart nun zurück. —

Und wer will, der mag dort bleiben. —

Ich persönlich schwamm dort wie ein Schwamm im Glück,

Heißt: Ich soff mich voll und ließ mich treiben.

Nach der Wettermeldung war es kalt.

Ich besuchte eine Irrenanstalt.

Eine Schizophrenin sprach so wunderwirr.

Ach, was ich noch alles schaute!

Und wie fürstlich wohnte, wie gesagt, ich hier!

Daß ich niemals mich aufs Nachtgeschirr

Und auch sonst mir vieles nicht getraute.

 

Morgen zwölf Uhr lande ich bei dir.

Und was bringe ich als Souvenir?

Was von Stuttgart mit? — Manch treuen Gruß,

Eine Probe des erwähnten Weines,

Anekdoten und ein süßes, kleines

Embryo in Spiritus.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.08.2005