Wirrsal


Denn immer wieder steigt von Zeit zu Zeit

Das Glück zu hoch und sackt das Leid zu tief.

Und dann: erwacht,

Was man gewaltsam totgemacht,

Oder was krafdos dumpfe Unwahrscheinlichkeiten schlief.

 

Und Kugeln müssen singen durch die Nacht;

Und nichts in ihrer Bahn soll leben bleiben.

Und was die Menschen sagen oder schreiben,

Soll offenkundig Lüge sein.

Und eine Zeitlang herrsche Nichts und Nein,

Und beuge sich der Vater vor dem Sohn.

Revolution!

 

Damit wir alle neu und weiter leiden,

Noch einige die wenigen beneiden,

Die dann so stark und unabhängig sind,

Daß sie zum Beispiel sich vor einem Kind

Ganz plötzlich — oder sich vor grünen Zweigen

Oder vor einem Esel — tief verneigen.


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 01:19:56 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright