Der traurige Onkel


Wundre dich nicht, wenn ich weine,

Weil ein Mensch doch dann und wann

Trotz des besten Willens seine

Sorgen nicht verbergen kann.

 

Nimm aus meiner Schreibtischlade

Den Revolver mir nicht fort,

Auch das Gift nicht.

Und verrate Niemandem davon ein Wort.

 

Und du selber sollst nicht weinen,

Wenn du über mich was liest,

Oder wenn du plötzlich meinen

Hut im Wasser treiben siehst.

 

Frage nicht, warum ich heute

Etwa etwas seltsam bin.

Grüße bitte meine Leute. —

Schau das Laub! — Es welkt dahin.

 

Bleibe glücklich und genieße

Du das Leben im Erblühn.

Wenn du Zeit hast, so begieße

Manchmal dieses Immergrün.

 

Was für Absichten ich hege?

Frage nicht. — Nimm diesen Kuß,

Und dann geh ich jene Wege,

Die ich einmal gehen muß.

 

Noch ein Küßchen auf das kleine

Naschen. Noch eins auf den Mund.

Ach was hast du süße Beine. —

Zeig mal! — Und wie bist du rund!

 

Ach, mir darfst du das schon zeigen,

Denn du bist doch schon so gut

Wie erwachsen und kannst schweigen,

Wenn dein Onkel etwas tut!?!


 © textlog.de 2004 • 14.12.2017 05:33:24 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright