Worte in den Wind


Sei mir gegrüßt, du, den ich meine,

Und sende mir dreihundert Dollar zu

Und laß mich sonst im übrigen in Ruh,

Auf daß ich einmal über Großmut weine.

 

Besuche mich, wenn ich einmal allein bin,

Du fremde schöne und gewisse Frau!

Sei mir die ideal ersehnte Sau,

Doch sage nicht von mir, daß ich ein Schwein bin.

 

Wagt euch empor, die ich so gerne riefe,

Ihr einflußreiche, starke Knechtebrut!

Verbreitet mich und zieht vor mir den Hut

Und sagt mir schmeichelnd superste Lative.

 

Vergeßt mich nicht, ihr Freunde, die's nicht gibt,

Helft, Edelste, mir, wenn ich in Gefahr bin,

Bestätigt laut, daß ich so rein und wahr bin,

Und daß ihr mich ob meiner Schlichtheit liebt.

 

Du erhabnes, über Welt und Sternen

Ragendes und höchstes Etwas, komm!

Denk von mir, der kennen dich zu lernen

Nie die Ehre hatte: Der ist fromm!

 

Selbstverständlich sollst du ewig thronen! —

Bitte, bitte, mach mich niemals krank.

Könntest du — im voraus tiefen Dank —

Mich vielleicht auch mit dem Tod verschonen?


 © textlog.de 2004 • 17.10.2017 06:12:44 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright