Betrachtungen in einer Bahnhofswartehalle


Wie seine eigne Spucke schmeckt,

Das weiß man nicht.

Wenn man in seinen Spiegel leckt,

Kriegt man die Spucke zu Gesicht.

 

Das muß durchaus kein Spiegel sein.

Man kann aufs Sofa, auf die Hand,

Man kann auf jeden Gegenstand,

Wenn man nur richtig hintrifft, spein.

 

Jedoch: Tut wohl ein Gent,

Der etwas von Bazillen

Weiß und die Folgen kennt,

Bazillen das zu Willen??

 

Man spuckt von Bord ins Meer bei Sturm.

Man spuckt diskret vom Eiffelturm

(Bis unten sechs Sekunden).

Man spuckt an einen Litfaßzaun,

Doch nie in Gegenwart von Fraun

Und stets in stillen Stunden.

 

Weh dem, der sie verliert!

Weh dem, der sie vergeudet,

Die Spucke! Sie bedeutet

Viel, wenn man raucht und priemt, frankiert,

Umblättert, löscht, aquarelliert.

 

Die eigne Spucke, Mimikry,

Verdirbt den Appetit uns nie.

Ich bin nicht ihr Entdecker.

Ich bin kein Speichellecker,

Bin kein Feinschmecker,

Doch ich liebe sie.

 

Ich liebe nur die meinige.

Ausnahmen sind exzeptionell

Und — frei gesagt — dann sexuell;

Obwohl ich solche Leute niemals steinige.

 

Manches soll man verschlucken.

Jetzt naht mein Zug. Die Zeit vergeht.

Ich weiß, in jedem Wagen steht:

»Nicht auf den Boden spucken.«


 © textlog.de 2004 • 17.10.2017 00:21:49 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright