Felgeaufschwung


Die wir im Felgeaufschwung uns befinden,

Schwer wie das Eisen, das der Ristgriff faßt,

Und wurde uns der eigne Leib zur Last.

Und langsam sehen wir den Tag entschwinden.

 

Ein abgerissenes Sichvorwärtsschwingen —

Ein seelenloses Steigen über nichts. —

Von Leiden spricht das Zucken des Gesichts.

Nur in der Ferne tönt ein Vesperklingen.

 

Nun sinkt das Haupt herab, und wie zum Schwören

Hebt sich der Füße zages Doppelspiel.

Und abermals erlahmt die Kraft am Ziel,

Um wieder sich von neuem zu betören.

 

Und werden doch den toten • überwinden,

Der Geist ist willig, doch das Fleisch ist weich,

Sitzwellend einst, dem Wellensittich gleich,

So werden wir uns droben wiederfinden.


 © textlog.de 2004 • 18.12.2017 12:02:04 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright