Mädchenseele


Gar oft schon fühlt ich's tief, des Mädchens Seele

Wird nicht sich selbst, dem Liebsten nur geboren.

Da irrt sie nun verstoßen und verloren,

Schickt heimlich Blicke schön als Boten aus,

Daß sie auf Erden suchen ihr ein Haus.

Sie schlummert in der Schwüle, leicht bedeckt,

Lächelt im Schlafe, atmet warm und leise,

Doch die Gedanken sind fern auf der Reise,

Und auf den Wangen flattert träumrisch Feuer,

Hebt buhlend oft der Wind den zarten Schleier.

Der Mann, der da zum erstenmal sie weckt,

Zuerst hinunterlangt in diese Stille,

Dem fällt sie um den Hals vor Freude bang

Und läßt ihn nicht mehr all ihr Lebelang.


 © textlog.de 2004 • 21.11.2017 22:27:33 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright