Perlen entrollen


Perlen entrollen. Weh, riß eine der Schnüre?

Aber was hülf es, reih ich sie wieder: du fehlst mir,

starke Schließe, die sie verhielte, Geliebte.

 

War es nicht Zeit? Wie der Vormorgen den Aufgang,

wart ich dich an, blaß von geleisteter Nacht;

wie ein volles Theater, bild ich ein großes Gesicht,

daß deines hohen mittleren Auftritts

nichts mir entginge. O wie ein Golf hofft ins Offne

und vom gestreckten Leuchtturm

scheinende Räume wirft; wie ein Flußbett der Wüste,

daß es vom reinen Gebirg bestürze, noch himmlisch, der Regen, —

wie der Gefangne, aufrecht, die Antwort des einen

Sternes ersehnt, herein in sein schuldloses Fenster;

wie einer die warmen

Krücken sich wegreißt, daß man sie hin an den Altar

hänge, und daliegt und ohne Wunder nicht aufkann:

siehe, so wälz ich, wenn du nicht kommst, mich zu Ende.

 

Dich nur begehr ich. Muß nicht die Spalte im Pflaster,

wenn sie, armselig,Grasdrang verspürt: muß sie den ganzen

Frühling nicht wollen? Siehe, den Frühling der Erde.

Braucht nicht der Mond, damit sich sein Abbild im Dorfteich

fände, des fremden Gestirns große Erscheinung? Wie kann

das geringste geschehn, wenn nicht die Fülle der Zukunft,

alle vollzählige Zeit, sich uns entgegenbewegt?

 

Bist du nicht endlich in ihr, Unsägliche? Noch eine Weile,

und ich besteh dich nicht mehr. Ich altere oder dahin

bin ich von Kindern verdrängt...


 © textlog.de 2004 • 17.10.2017 06:15:34 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright