Du im voraus


Du im voraus

verlorne Geliebte, Nimmergekommene,

nicht weiß ich, welche Töne dir lieb sind.

Nicht mehr versuch ich, dich, wenn das Kommende wogt,

zu erkennen. Alle die großen

Bilder in mir, im Fernen erfahrene Landschaft,

Städte und Türme und Brücken und un-

vermutete Wendung der Wege

und das Gewaltige jener von Göttern

einst durchwachsenen Länder:

steigt zur Bedeutung in mir

deiner, Entgehende, an.

 

Ach, die Gärten bist du,

ach, ich sah sie mit solcher

Hoffnung. Ein offenes Fenster

im Landhaus —, und du tratest beinahe

mir nachdenklich heran. Gassen fand ich, —

du warst sie gerade gegangen,

und die Spiegel manchmal der Läden der Händler

waren noch schwindlig von dir und gaben erschrocken

mein zu plötzliches Bild. — Wer weiß, ob derselbe

Vogel nicht hinklang durch uns

gestern, einzeln, im Abend?


 © textlog.de 2004 • 17.12.2017 03:31:45 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright