Erscheinung


Was, heute, drängt dich zurück

in den unruhig wehenden Garten,

durch den ein Schauer von Sonne

eben noch hinlief? Sieh,

wie das Grün hinter ihm sich verernstigt.

Komm! Daß ich könnte wie du

absehn vom Gewichte der Bäume.

(Bräche einer von diesen über den Weg,

schon müßte man Männer

rufen, um ihn zu heben. Was ist

so schwer in der Welt?)

Die vielen Stufen aus Stein

kamst du lauter herab: ich vernahm dich.

Hier wieder klingst du nicht an.

Ich bin allein im Gehör

mit mir, mit dem Wind ... Plötzlich

eine Nachtigall türmt

im geschützten Gebüsch.

Horch, in der Luft, wie es steht,

verfallen oder nicht fertig. Du,

hörst du's mit mir, du —

oder beschäftigt auch jetzt dich die andre

Seite der Stimme, die sich uns abkehrt?

— — — — — — — — — — — — — — — — —


 © textlog.de 2004 • 18.12.2017 14:04:39 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright