Der Goldschmied


Warte! Langsam! droh ich jedem Ringe

und vertröste jedes Kettenglied:

später, draußen, kommt das, was geschieht.

Dinge, sag ich, Dinge, Dinge, Dinge!

wenn ich schmiede; vor dem Schmied

hat noch keines irgendwas zu sein

oder ein Geschick auf sich zu laden.

Hier sind alle gleich, von Gottes Gnaden:

ich, das Gold, das Feuer und der Stein.

 

Ruhig, ruhig, ruf nicht so, Rubin!

Diese Perle leidet, und es fluten

Wassertiefen im Aquamarin.

Dieser Umgang mit euch Ausgeruhten

ist ein Schrecken: alle wacht ihr auf!

Wollt ihr Bläue blitzen? Wollt ihr bluten?

Ungeheuer funkelt mir der Häuf.

 

Und das Gold, es scheint mit mir verständigt;

in der Flamme hab ich es gebändigt,

aber reizen muß ichs um den Stein.

Und auf einmal, um den Stein zu fassen,

schlägt das Raubding mit metallnem Hassen

seine Krallen in mich selber ein.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005