Eros


Masken! Masken! Daß man Eros blende.

Wer erträgt sein strahlendes Gesicht,

wenn er wie die Sommersonnenwende

frühlingliches Vorspiel unterbricht.

 

Wie es unversehens im Geplauder

anders wird und ernsthaft... Etwas schrie...

Und er wirft den namenlosen Schauder

wie ein Tempelinnres über sie.

 

O verloren, plötzlich, o verloren!

Göttliche umarmen schnell.

Leben wand sich, Schicksal ward geboren.

Und im Innern weint ein Quell.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005