Bestürz mich, Musik


Bestürz mich, Musik, mit rhythmischem Zürnen!

Hoher Vorwurf, dicht vor dem Herzen erhoben,

das nicht so wogend empfand, das sich schonte. Mein Herz: da:

sieh deine Herrlichkeit. Hast du fast immer Genüge,

minder zu schwingen? Aber die Wölbungen warten,

die obersten, daß du sie füllst mit orgelndem Andrang.

Was ersehnst du der fremden Geliebten verhaltenes Antlitz? —

Hat deine Sehnsucht nicht Atem, aus der Posaune des Engels,

der das Weltgericht anbricht, tönende Stürme zu stoßen:

o, so ist sie auch nicht, nirgends, wird nicht geboren,

die du verdorrend entbehrst ...


 © textlog.de 2004 • 19.11.2017 09:57:01 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright