Skizze zu einem Sankt Georg


Weil er weißglüht, weil ihn keiner ertrüge,

halten ihn die Himmel immer verborgen.

Denk: es bräche plötzlich das Vordergebüge

und die Roßstirn durch den wolkigen Morgen

über dem Schloßpark. Und zu der alten Allee

nieder stiege vorsichtig tretenden Tanzes

im Panzer das Pferd, langsam die Bahn seines Glanzes

mit der Rüstung pflügend wie Schnee.

Während silberner über dem silbernen Tier,

unberührt von der Kühle und Trübe

sich der Helm, vergittert und spiegelnd, hübe,

Frühwind in der schwingenden Zier.

Und im steileren Abstieg würde der ganze

Silberne sichtbar,klingend von lichtem Gerinn;

durch den erhobenen Henzen wüchse die Lanze,

ein einziges Glänzen, wer weiß bis wohin

— aus dem stummen, sich um ihn schließenden Park.


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 08:01:58 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright