Der Pavillon


Aber selbst noch durch die Flügeltüren

mit dem grünen regentrüben Glas

ist ein Spiegeln lächelnder Allüren

und ein Glanz von jenem Glück zu spüren,

das sich dort, wohin sie nicht mehr führen,

einst verbarg, verklärte und vergaß.

 

Aber selbst noch in den Stein-Guirlanden

über der nicht mehr berührten Tür

ist ein Hang zur Heimlichkeit vorhanden

und ein stilles Mitgefühl dafür,

 

und sie schauern manchmal, wie gespiegelt,

wenn ein Wind sie schattig überlief;

auch das Wappen, wie auf einem Brief

viel zu glücklich, überstürzt gesiegelt,

 

redet noch. Wie wenig man verscheuchte:

alles weiß noch, weint noch, tut noch weh.

Und im Fortgehn durch die tränenfeuchte,

abgelegene Allee

 

fühlt man lang noch auf dem Rand des Dachs

jene Urnen stehen, kalt, zerspalten:

doch entschlossen, noch zusammzuhalten

um die Asche alter Achs.


 © textlog.de 2004 • 12.12.2017 23:05:51 •
Seite zuletzt aktualisiert: 03.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright