Dame vor dem Spiegel


Wie in einem Schlaftrunk Spezerein,

löst sie leise in dem flüssigklaren

Spiegel ihr ermüdetes Gebaren;

und sie tut ihr Lächeln ganz hinein.

 

Und sie wartet, daß die Flüssigkeit

davon steigt; dann gießt sie ihre Haare

in den Spiegel und, die wunderbare

Schulter hebend aus dem Abendkleid,

 

trinkt sie still aus ihrem Bild. Sie trinkt,

was ein Liebender im Taumel tränke,

prüfend, voller Mißtraun; und sie winkt

 

erst der Zofe, wenn sie auf dem Grunde

ihres Spiegels Lichter findet, Schränke

und das Trübe einer späten Stunde.


 © textlog.de 2004 • 11.12.2017 12:21:49 •
Seite zuletzt aktualisiert: 03.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright