Für ewig


Denn was der Mensch in seinen Erdeschranken

Von hohem Glück mit Götternamen nennt:

Die Harmonie der Treue, die kein Wanken,

Der Freundschaft, die nicht Zweifelsorge kennt;

Das Licht, das Weisen nur zu einsamen Gedanken,

Das Dichtern nur in schönen Bildern brennt:

Das hatt' ich all, in meinen besten Stunden

In ihr entdeckt und es für mich gefunden.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 03.08.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright