Schriftstellerisches Malertum


205.

Schriftstellerisches Malertum. — Einen bedeutenden Gegenstand wird man am besten darstellen, wenn man die Farben zum Gemälde aus dem Gegenstande selber, wie ein Chemiker, nimmt und sie dann wie ein Artist verbraucht: so dass man die Zeichnung aus den Grenzen und Übergängen der Farben erwachsen lässt. So bekommt das Gemälde Etwas von dem hinreißenden Naturelement, welches den Gegenstand selber bedeutend macht.


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 17:45:23 •
Seite zuletzt aktualisiert: 20.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright