"Mein Glück!"


Die Tauben von San Marco seh ich wieder:

Still ist der Platz, Vormittag ruht darauf.

In sanfter Kühle schick' ich müssig Lieder

Gleich Taubenschwärmen in das Blau hinauf —

    Und locke sie zurück,

Noch einen Reim zu hängen in's Gefieder

— mein Glück! Mein Glück!

 

Du stilles Himmels-Dach, blau-licht, von Seide,

Wie schwebst du schirmend ob des bunten Bau's,

Den ich — was sag ich? — liebe, fürchte, neide ...

Die Seele wahrlich tränk' ich gern ihm aus!

    Gäb' ich sie je zurück? —

Nein, still davon, du Augen-Wunderweide!

— mein Glück! Mein Glück!

 

Du strenger Turm, mit welchem Löwendrange

Stiegst du empor hier, siegreich, sonder Müh!

Du überklingst den Platz mit tiefem Klange

Französisch, wärst du sein accent aigu?

Blieb ich gleich dir zurück,

Ich wüsste, aus welch seidenweichem Zwange...

— mein Glück! Mein Glück!

 

Fort, fort, Musik! Lass erst die Schatten dunkeln

Und wachsen bis zur braunen lauen Nacht!

Zum Tone ist's zu früh am Tag, noch funkeln

Die Gold-Zieraten nicht in Rosen-Pracht,

Noch blieb viel Tag zurück,

Viel Tag für Dichten, Schleichen, Einsam-Munkeln

— mein Glück! Mein Glück!


 © textlog.de 2004 • 18.12.2017 02:07:23 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright