Nach neuen Meeren


Dorthin — will ich; und ich traue

Mir fortan und meinem Griff.

Offen liegt das Meer, in's Blaue

Treibt mein Genueser Schiff.

 

Alles glänzt mir neu und neuer,

Mittag schläft auf Raum und Zeit

Nur dein Auge — ungeheuer

Blickt mich's an, Unendlichkeit!


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 03:29:13 •
Seite zuletzt aktualisiert: 22.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright