Gründe und ihre Grundlosigkeit


358.

Gründe und ihre Grundlosigkeit. — Du hast eine Abneigung gegen ihn und bringst auch reichliche Gründe für diese Abneigung vor, — ich glaube aber nur deiner Abneigung, und nicht deinen Gründen! Es ist eine Schöntuerei vor dir selber, Das, was instinktiv geschieht, dir und mir wie einen Vernunftschluss vorzuführen.


 © textlog.de 2004 • 12.12.2017 03:42:31 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright