Moralische Stechfliegen


357.

Moralische Stechfliegen. — Jene Moralisten, denen die Liebe zur Erkenntnis abgeht und welche nur den Genuss des Wehetuns kennen — haben den Geist und die Langeweile von Kleinstädtern; ihr ebenso grausames, als jämmerliches Vergnügen ist, dem Nachbar auf die Finger zu sehen und unvermerkt eine Nadel so zu stecken, dass er sich daran sticht. In ihnen ist die Unart kleiner Knaben rückständig, welche nicht munter sein können ohne etwas Jagd und Misshandlung von Lebendigem und Todem.


 © textlog.de 2004 • 18.12.2017 21:45:23 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright