Köln – Brüssel – London


Ach, mir war seltsam. Nach dem Start erwog ich,

Ob's komisch sei, wenn man sentimental

Denkt. Ach, zum ersten Male überflog ich –

Ein ehemaliger Seemann – den Kanal.

 

Im Sonnenwetter, das wir anfangs hatten,

Sah ich zur Erde. Lautlos eilend schlich

Tief unter uns, doch mit uns, unser Schatten.

Und ich ward traurig, als er plötzlich wich.

 

Und Brüssel dann. Ein kurzer Aufenthalt.

Ich hab als Sieger dort einmal gelitten,

Im Krieg. Ich habe dort nichts abzubitten.

Und doch: es überlief mich kalt.

 

Und weiter ging's, durch wechselvolle Höhen,

Nunmehr durch Grau und schwere Hagelböen.

Doch mich betrank's. Wie lange war es her,

Daß ich zur See ging?! – Segelschiff und Meer!

 

Und als nun fern, dann näher der Kanal

Auftauchte, ich die Küste überschwebte,

War's, daß ich nun zum zweiten Erstenmal

Stolz, ehrlich staunend Globetrot erlebte.

 

Die Ufer unsres Kontinents entschwanden.

Zwei Dampfer sah ich, die mit ihren Wellen

Scheinbar ganz still, wie starrgefroren standen.

Dann brach die Sonne durch und wies mit hellen,

 

Vergnügten Fingern auf das Inselland

Und auf zwei Flieger. Diese zogen

An uns vorbei, als wir den Kuchenrand

Von Englands Küste überflogen.

 

Land unter uns. Bis sich vom Flugplatz Croydon

Blinkauf, blinkab ein Winkefeuer zeigte.

Als dann sich unser Kahn zur Landung neigte,

Wie brannte ich auf lang entbehrte Freuden.


 © textlog.de 2004 • 11.12.2017 06:40:28 •
Seite zuletzt aktualisiert: 13.07.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright