Zimmermädchen


Die Zimmermädchen der Hotels,

Die meine Betten schlagen und dann glätten,

Ach wenn sie doch ein wenig Ahnung hätten

Vom Unterschiede zwischen Polster und Fels.

 

Ach wüßtet ihr, wie süß ihr für mich ausseht

Im Arbeitskleid, ihr Engel der Hotels!

 

Wenn wirklich eine heimlich mit mir ausgeht,

Dann trägt sie Seide und trägt sogar Pelz,

Sei's auch nur Wunderwandlung Hasenfells.

 

Dann im Café krümmt ihr beim Tasseheben

Den kleinen, roten Finger nach Manier.

 

Und du merkst nicht, wie gern ich doch mit dir

Oft eine Stunde möchte unmanierlich leben.

Und würde dann – nebst Geld – als Souvenir

Ein schließend, stilles, zartes Streicheln geben.

 

Und würdet ihr dies Streicheln doch nicht spüren.

Denn ihr bedient nur Nummern an den Türen.

 

Und wenn sie schlichte Ehre eng verschließen,

Dann dienen sie, da andere genießen.

 

Hab ich euch tausendmal in Korridoren

Heiß zugesehn und heiser angesehn,

Was ich erträumte, war voraus verloren.

Denn meine Liebe könnt ihr nicht verstehn.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 17:00:23 •
Seite zuletzt aktualisiert: 13.07.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright