Im Winter


EIN WINTERABEND 1. Fassung

 

Wenn der Schnee ans Fenster fällt,

Lang die Abendglocke läutet,

Vielen ist der Tisch bereitet

Und das Haus ist wohlbestellt.

 

Mancher auf der Wanderschaft

Kommt ans Tor auf dunklen. Pfaden.

Seine Wunde voller Gnaden

Pflegt der Liebe sanfte Kraft.

 

O! des Menschen bloße Pein.

Der mit Engeln stumm gerungen,

Langt von heiligem Schmerz bezwungen

Still nach Gottes Brot und Wein.


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 06:11:06 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright