<Verwandlung>


1. Fassung

 

Des Herbstes Kühle: Ein Zimmer grau verhängt.

Hier zeigt sich Heiterkeit, ein tüchtig Leben

Des Menschen Hände tragen goldne Reben

In sanfte Augen Gott sich stille senkt.

 

Am Abend wandelt jener über Land.

Den Weg erfüllt der Eichen braunes Schweigen

Und immer sinken Blätter von den Zweigen

Die Seele friert im schwärzlichen Gewand.

 

Geruhiges vor einer Schenke spielt

Vom Munde ist die Bitternis gesunken

Hollunderfrüchte, Klänge, weich und trunken

Dem Einsamen folgt leise nach ein Wild.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 10:43:23 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright