<Trübsinn>


2. Fassung

 

In Schenken träumend oft am Nachmittag,

In Gärten früh vom Herbst verbrannt und wüst

Der trunkene Tod geht stumm vorbei und grüßt

In dunklem Käfig tönt ein Drosselschlag.

 

Aus solcher Bläue tritt ein rosig Kind

Und spielt mit seinen Augen schwarz und glatt.

Ein Goldnes tropft aus Zweigen mild und matt

In rotem Laubwerk aber spielt der Wind.

 

Schon glänzt Saturn. Im Dunkel rauscht der Bach

Und leise rührt des Freundes blaue Hand

Und glättet stille Stirne und Gewand.

Ein Licht ruft Schatten in Holländer wach.


 © textlog.de 2004 • 12.12.2017 16:44:37 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright