Leise


MELANCHOLIE  1. Fassung

 

Im Stoppelfeld ein schwarzer Wind gewittert.

Aufblühn der Traurigkeit Violenfarben,

Gedankenkreis, der trüb das Hirn umwittert.

Am Zaune lehnen Astern, die verstarben

Und Sonnenblumen schwärzlich und verwittert,

Gelöst in Schminken und Zyanenfarben.

Ein wunderlicher Glockenklang durchzittert

Reseden, die in schwarzem Flor verstarben

Und unsere Stirnen schattenhaft vergittert

Versinken leise in Zyanenfarben

Mit Sonnenblumen schwärzlich und verwittert

Und braunen Astern, die am Zaun verstarben.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2017 21:40:38 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright