Melancholie


Die blaue Seele hat sich stumm verschlossen,

Ins offne Fenster sinkt der braune Wald,

Die Stille dunkler Tiere; im Grunde mahlt

Die Mühle, am Steg ruhn Wolken hingegossen,

 

Die goldnen Fremdlinge. Ein Zug von Rossen

Sprengt rot ins Dorf. Der Garten braun und kalt.

Die Aster friert, am Zaun so zart gemalt

Der Sonnenblume Gold schon fast zerflossen.

 

Der Dirnen Stimmen; Tau ist ausgegossen

Ins harte Gras und Sterne weiß und kalt.

Im teuren Schatten sieh den Tod gemalt,

Voll Tränen jedes Antlitz und verschlossen.


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 09:28:29 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright