O das Wohnen in der Stille


O das Wohnen in der Stille des dämmernden Gartens,

Da die Augen der Schwester sich rund und dunkel im Bruder aufgetan,

Der Purpur ihrer zerbrochenen Münder

In der Kühle des Abends hinschmolz.

Herzzerreißende Stunde.

 

September reifte die goldene Birne. Süße von Weihrauch

Und die Georgine brennt am alten Zaun

Sag! wo waren wir, da wir auf schwarzem Kahn

Im Abend vorüberzogen,

 

Darüberzog der Kranich. Die frierenden Arme

Hielten Schwarzes umschlungen, und innen rann Blut.

Und feuchtes Blau um unsre Schläfen. Arm' Kindlein.

Tief sinnt aus wissenden Augen ein dunkles Geschlecht.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 13:24:23 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright