Gestalt die lange in Kühle


Gestalt die lange in Kühle finstern Steins gewohnt

Öffnet tönend den bleichen Mund

Runde Eulenaugen - Tönendes Gold.

 

Verfallen und leer fanden jene die Höhle des Walds

Den Schatten einer Hirschkuh im morschen Geäst

Am Saum der Quelle die Finsternis seiner Kindheit.

 

Lange singt ein Vogel am Waldsaum deinen Untergang

Die bangen Schauer deines braunen Mantels;

Erscheint der Schatten der Eule im morschen Geäst.

 

Lange singt ein Vogel am Waldsaum deinen Untergang

Die bangen Schauer deines blauen Mantels

Erscheint der Schatten der Mutter im spitzen Gras.

 

Lange singt ein Vogel am Waldsaum deinen. Untergang

Die bangen Schauer deines schwarzen Mantels

Erscheint der Schatten des Rappens im Spiegel des Quells.


 © textlog.de 2004 • 22.10.2017 19:31:36 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright