Wintergang in a-Moll


Oft tauchen rote Kugeln aus Geästen,

Die langer Schneefall sanft und schwarz verschneit.

Der Priester gibt dem Toten das Geleit.

Die Nächte sind erfüllt von Maskenfesten.

 

Dann streichen übers Dorf zerzauste Krähen;

In Büchern stehen Märchen wunderbar.

Ans Fenster flattert eines Greisen Haar.

Dämonen durch die kranke Seele gehen.

 

Der Brunnen friert im Hof. Im Dunkel stürzen

Verfallne Stiegen und es weht ein Wind

Durch alte Schächte, die verschüttet sind.

Der Gaumen schmeckt des Frostes starke Würzen.


 © textlog.de 2004 • 19.11.2017 09:55:41 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright