Im Mondschein


Ein Heer von Ungeziefer, Mäusen, Ratten

Tollt auf der Diele, die im Mondschein schimmert.

Der Wind schreit wie im Traume auf und wimmert.

Am Fenster zittern kleiner Blätter Schatten.

 

Bisweilen zwitschern Vögel in den Zweigen

Und Spinnen kriechen an den kahlen Mauern.

Durch leere Gänge bleiche Flecken schauern.

Es wohnt im Haus ein wunderliches Schweigen.

 

Im Hofe scheinen Lichter hinzugleiten

Auf faulem Holz, verfallenem Gerumpel.

Dann gleißt ein Stern in einem schwarzen Tümpel.

Figuren stehn noch da aus alten Zeiten.

 

Man sieht Konturen noch von anderen Dingen

Und eine Schrift, verblaßt auf morschen Schildern,

Vielleicht die Farben auch von heiteren Bildern:

Engel, die vor Mariens Throne singen.


 © textlog.de 2004 • 18.12.2017 00:04:53 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright