Die Kirche


Gemalte Engel hüten die Altäre;

Und Ruh und Schatten; Strahl aus blauen Augen.

In Weihrauchdünsten schwimmen schmutzige Laugen

Gestalten schwanken jammervoll ins Leere.

 

Im schwarzen Betstuhl gleichet der Madonne

Ein kleines Hürlein mit verblichnen Wangen.

An goldnen Strahlen Wachsfiguren hangen;

Weißbärtigen Gott umkreisen Mond und Sonne.

 

Ein Schein von weichen Säulen und Gerippen.

Am Chor der Knaben süße Stimmen starben.

Sehr leise regen sich versunkene Farben,

Ein strömend Rot von Magdalenens Lippen.

 

Ein schwangeres Weib geht irr in schweren Träumen

Durch diese Dämmerung voll Masken, Fahnen.

Ihr Schatten kreuzt der Heiligen stille Bahnen,

Der Engel Ruh in kalkgetünchten Räumen.


 © textlog.de 2004 • 12.12.2017 09:07:51 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright