Leuchtende Stunde


Fern am Hügel Flötenklang.

Faune lauern an den Sümpfen,

Wo versteckt in Rohr und Tang

Träge ruhn die schlanken Nymphen.

 

In des Weihers Spiegelglas

Goldne Falter sich verzücken,

Leise regt im samtnen Gras

Sich ein Tier mit zweien Rücken.

 

Schluchzend haucht im Birkenhain

Orpheus zartes Liebeslallen,

Sanft und scherzend stimmen ein

In sein Lied die Nachtigallen.

 

Phöbus eine Flamme glüht

Noch an Aphroditens Munde,

Und von Ambraduft durchsprüht -

Rötet dunkel sich die Stunde.


 © textlog.de 2004 • 12.12.2017 11:28:04 •
Seite zuletzt aktualisiert: 10.07.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright